INFOMOTION investiert in Kinderschutz Start-Up

22.03.18

Instant Messenger schützt Kinder in der Online-Kommunikation

Drucken

Das Start-Up Kitext schützt mit ihrer Software "Privalino" Kinder in der Online-Kommunikation. Jetzt hat die Firma ein Investment durch das IT-Beratungshaus INFOMOTION erhalten.
Dr. Nicolai Erbs (33) und Patrick Schneider (29) haben das Ziel, das Chatten für Kinder sicher zu machen. Zu diesem Zweck arbeiten sie seit März 2016 an einer geschützten Instant Messaging App für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Kern der Software sind maschinelle Lernverfahren, die die gesamte Kommunikation mitlesen und bei Gefahr eine Warnung an Eltern und Kinder aussprechen.

Aufgrund ihrer Erfahrung mit künstlicher Intelligenz und der breiten Möglichkeit zusätzlicher Anwendungsgebiete hat die INFOMOTION GmbH nun 30 Prozent des Start-Ups übernommen. Die Gründer von Kitext unterstützen im Gegenzug bei der Entwicklung des Geschäftsbereichs AI und Data Science.

Zur Pressemitteilung