Kleiderschrank trifft Process Mining: Meine Abschlussarbeit bei INFOMOTION

04.06.19

Personalentwicklung

Was hat Process Mining mit dem Einkauf von Bekleidungsunternehmen zu tun? Wie ist die Arbeit als BachelorandIn bei INFOMOTION? Angefangen als Werkstudentin kam ich mit dem Thema Process Mining in Berührung und stellte direkt Parallelen zu meinem Studium fest. Daraus entstand die Idee für meine Bachelorarbeit in Kooperation mit INFOMOTION.

Drucken

PROCESS MINING UND BEKLEIDUNGSUNTERNEHMEN – WIE PASST DAS ZUSAMMEN?

Auf den ersten Blick ist es vielleicht nicht ganz klar, wie ein aktuelles BI-Thema und der Einkauf in Bekleidungsunternehmen zusammenpassen. Die Antwort auf diese Frage liegt in der Wahl meines Bachelorstudiums „International Fashion Retail“, im Kern ein betriebswirtschaftliches Studium mit dem Schwerpunkt Handel. Erweitert wird das Studium noch um den Aspekt Fashion, der den Fokus auf die Handelsaktivitäten von Bekleidungs- und Textilunternehmen sowie die Geschäftsprozesse, die damit in Zusammenhang stehen, wie Design, Produktentwicklung und Einkauf/Beschaffung, lenkt. Spätestens jetzt stellt sich die zweite Frage: Was hat mich dazu bewogen über Process Mining zu schreiben? 

Ich war bereits vor meiner Bachelorarbeit als Werkstudentin bei INFOMOTION tätig. Auf dem 15. BI Innovation Day von INFOMOTION habe ich mir unter anderem den Vortrag über Process Mining angehört und bei den Stichworten Transparenz und Beschleunigung von Durchlaufzeiten sofort an aktuelle Diskussionen aus den Fashion Retail Buying- und Supply Chain Management-Vorlesungen denken müssen. Nach weiteren Recherchen stand für mich fest, dass diese neue und smarte Art der Prozessanalyse auch für Unternehmen der Bekleidungsindustrie eine plausible Lösung für aktuelle Problemfelder sein und ein interessantes Forschungsfeld meiner bevorstehenden Abschlussarbeit darstellen könnte. Gleichzeitig wusste ich, dass INFOMOTION Studenten ebenfalls die Möglichkeit bietet, in Kooperation ihre Abschlussarbeiten zu schreiben. In Absprache mit meinem Business Unit Manager, der mich in der Themenauswahl unterstützte, schickte ich anschließend dem Process Mining-Verantwortlichen bei INFOMOTION mein Essay inklusive Forschungsfrage zu. Nach mehreren Telefonaten zur genaueren Absprache reichte ich letztendlich mein Thema mit dem Titel „Optimierung der Einkaufsprozesse in der Bekleidungsindustrie – Wie Process Mining die Digitalisierung des Prozessmanagements der Wertschöpfungskette ermöglicht“ bei meiner Hochschule sowie bei der Personalabteilung von INFOMOTION ein. 

TEAMWECHSEL LEICHT GEMACHT

Bei INFOMOTION hat jede Business Unit (BU) seine eigenen Fachbereiche. Deshalb veränderte sich zu Beginn meiner Abschlussarbeit nicht nur das Anstellungsverhältnis, sondern auch die Zugehörigkeit zur BU. Zwar blieb ich weiterhin wohnhaft an meinem bisherigen Standort in Stuttgart, allerdings fuhr ich zu BU-Tagen, die i. d. R. alle drei Monate stattfinden, nach Köln. Ein Wechsel der BU bedeutete natürlich auch neue Teamkolleginnen und -kollegen. Zu meinem Glück fand der BU-Tag nicht nur zwei Wochen nach Beginn als Bachelorandin, sondern auch noch in Stuttgart im INFOMOTION Digital Innovation Lab statt. Neben dem BU-Tag findet sich am Abend davor jede BU bei einem Get-together zusammen, eine perfekte Gelegenheit für mich und weitere Neuankömmlinge das jeweilige Team in lockerer Atmosphäre kennenzulernen. Neben den BU-Meetings gibt es zudem auch teamübergreifende Veranstaltungen wie den Welcome Day, das BI-Bootcamp, den Competence Day, den bereits angesprochenen INFOMOTION BI Innovation Day und natürlich die „Big Four“ mit Sommerfest, Wandertag, INFOMOTION Cup und dem jährlichen Highlight zum Jahresende, der Weihnachtsfeier. 

ORGANISATION DER ABSCHLUSSARBEIT

Die Tätigkeit als BachelorandIn oder MasterandIn liegt in der Erstellung der Abschlussarbeit. Wie, wann und wo die Arbeit geschrieben wird, schreibt INFOMOTION nicht vor, was zählt ist die Abgabe einer wissenschaftlichen Arbeit zum Vertragsende. Das hat natürlich einen gewissen Freiraum zum Vorteil, bedeutet aber auch einen hohen Bedarf an eigenverantwortlichem Zeitmanagement. Als Hilfestellung wird deshalb am Anfang der Abschlussarbeit zusammen mit dem Betreuer ein Projektplan erstellt, bei dem Meilensteine und die jeweiligen Phasen wie Vorbereitung, Erstellung und Überarbeitung festgehalten werden. So wusste ich zu Beginn jeder Woche genau, was zu tun ist und konnte bei Fehlplanungen auch mal Arbeitspakete nach vorne oder hinten schieben. Zusätzlich zum Zeitplan gab es jede Woche ein Jour fixe mit meinem Betreuer, bei dem der aktuelle Stand, offene Fragen oder Problemfelder besprochen werden konnten. Im Rahmen der regelmäßigen Events in Frankfurt, Köln oder Stuttgart, fand der Termin bei Gelegenheit auch persönlich an einem der anderen INFOMOTION Standorte statt. 

Als Werkstudentin und Bachelorandin hatte ich ebenso einen eigenen Zugang zum INFOMOTION Business Bahnportal, wo ich eigenständig meine Zugtickets für die genannten Termine buchen konnte. Es wird also nicht nur bei der Arbeitseinteilung ein großes Maß an Vertrauen entgegengebracht, sondern auch bei der weiteren Selbstorganisation. Gleiches gilt auch für die internen Fortbildungsmöglichkeiten im Rahmen eines Forschungsfeldes. Neben den zum Thema passenden Trainings, können diese auch in Rücksprache und bei Eigeninteresse weiter ausgebaut werden. Zum Abschluss der Arbeit gibt es zudem sogar noch eine „Cherry on Top“: Abschlussarbeiten bis zur Note „gut“ werden prämiert. Dabei gilt: je besser die Note, umso höher fällt die Belohnung aus. 

MEIN FAZIT: ABSCHLUSSARBEITEN BEI INFOMOTION BIETEN EINE PERFEKTE BALANCE

Zusammenfassend erwartet euch bei INFOMOTION als BachelorandIn oder MasterandIn die perfekte Balance zwischen persönlicher sowie fachlicher Betreuung und selbstverantwortlichem Arbeiten, um eure Abschlussarbeit erfolgreich zu absolvieren. In meinem Fall bot es mir ebenfalls die Möglichkeit als Quereinsteiger mein Interesse für Business Intelligence & Analytics mit Themen aus meinem Studium „International Fashion Retail“ in Einklang zu bringen. Die gesammelten Erfahrungen und Kenntnisse als BachelorandIn oder MasterandIn sind zudem die perfekte Vorarbeit, um nach dem Studium als Consultant bei INFOMOTION einzusteigen. 

Weiterführende Informationen

Autor

Maria Brand

Werkstudentin

Maria Brand studiert im Master Textile Chain Research und konzentriert sich dabei auf Innovationen in der Informationstechnologie der Textil- und Bekleidungswirtschaft. Nachdem Sie bereits ihre Bachelorarbeit bei INFOMOTION zum Thema Process Mining erfolgreich absolviert hat, unterstützt Sie das Team weiterhin als Werkstudentin.

E-Mail senden